Antje Ehlert ist Professorin für Inklusionspädagogik (Förderschwerpunkt Lernen) am Department für Lehrerbildung und fachdidaktische Forschung der Universität Potsdam.
Auf ein Studium der Rehabilitationspädagogik folgte die Promotion zum Dr. phil. an der Humboldt-Universität zu Berlin. Ihre beruflichen Stationen führten sie daraufhin an das Hörtherapiezentrum Potsdam, das Unfallkrankenhaus Berlin-Marzahn, die Pädagogische Hochschule Freiburg, die Universität Duisburg-Essen und die University of Johannesburg.
In der Forschung widmet sie sich u.a. der Entwicklung mathematischer Kompetenzen von Kindern, der Entwicklung von Screenings und Diagnostikverfahren zur Erfassung von Rechenschwierigkeiten bei jungen Kindern, der Evaluierung mathematischer Trainingskonzepte, der Unterrichtsentwicklung und der Förderung des selbstregulierten Lernens im schulischen Kontext.

Annemarie Fritz-Stratmann ist Professorin für Psychologie an der Universität Duisburg-Essen. Auf ein Studium der Psychologie folgte die Promotion zum Dr. rer. nat. in Psychologie und später die Habilitation in Psychologie der Sonderpädagogik und Rehabilitation. Seit 2015 ist sie als Distinguished Visiting Professor an der Faculty for Education der University of Johannesburg tätig.
An der Universität Duisburg-Essen leitet sie eine Forschungsambulanz für Kinder mit Lern- und Entwicklungsstörungen (FoBu). Im Fokus ihrer Arbeit stehen Kinder, deren Lernen erschwert ist. In den letzten 25 Jahren widmete sie sich dabei besonders Kindern mit Schwierigkeiten beim Rechnen Lernen. Ihr Forschungsschwerpunkt war die Entwicklung und Validierung eines Entwicklungsmodells numerischer Konzepte und arithmetischer Kompetenzen bei Kindern im Alter von vier bis acht Jahren.
Auf der Grundlage dieses Modells wurden bereits mehrere Diagnose-Tools sowie Trainings-Programme für Kinder im Vor- und Grundschulalter entwickelt. Aktuell widmet sie sich der Entwicklung von Assessments für ältere Kinder und Jugendliche mit Rechenschwierigkeiten, der Konstruktion adaptiver Trainings sowie dem Thema der Matheangst.

Moritz Herzog ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Bildungsforschung in der School of Education an der Bergischen Universität Wuppertal. Dort ist er Teil des Arbeitsbereichs “Methodik und Didaktik in den Förderschwerpunkten Lernen sowie emotionale und soziale Entwicklung”. Seine Lehr- und Forschungsschwerpunkte liegen auf dem Erwerb mathematischer Konzepte, der Diagnose und Intervention von Rechenschwierigkeiten, den emotionalen und affektiven Aspekten des Rechnenlernens, sowie (mehr-)sprachlichen Einflüssen auf das Rechnenlernen.